About
222
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-222,stockholm-core-1.0.6,select-theme-ver-5.1.1,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-line-through,fs-menu-animation-line-through,popup-menu-text-from-top,smooth_scroll,no_animation_on_touch,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

About Traegi

History and Experience

Mein Name ist Sebastian Traegner, aber Hey, nenn mich bitte „Traegi“. Ich bin weit gereist, durch die USA, China, Europa und Nordafrika. Verliebt habe ich mich in Paris und gestrandet bin ich in Köln. Ich liebe das Fotografieren, das Reisen, Kulturen, Kunst und Kaffee. Vor allem aber liebe ich all das, was das Fotografieren ist. Denn darum geht es doch: Den ehrlichen, klaren und mutigen Blick auf die ganz besonderen Momente – kurz: auf das Leben.

Seit 2018 fotografiere ich professionell – vorher stand ich viele Jahre selbst vor der Kamera und Ja, ich war viele Jahre Influencer. Ganz ehrlich: Mir hätte nichts Besseres passieren können. Denn so lernte ich von international erfolgreichen Künstlern Details, Technik und Besonderheiten der Fotografie. Dank all der dieser Erfahrungen konnte ich sehr schnell meine eigene Bildsprache entwickeln – und dank vieler toller Möglichkeiten praktisch umsetzen.

Work Philosophy

Die meiste Zeit ziehe ich durch die Straßen der Großstädte der Welt – und dokumentiere das Leben derjenigen, die in der Gesellschaft längst vergessen wurden – und doch mittendrin sind. Sie werden nicht gesehen und nicht gehört. Die Kontroverse, die Kluft zwischen arm & reich, ist erschreckend – und doch: unser Leben. Ich fotografiere, um zu erzählen – und zu bewegen.

Attention to Details

Ich erzähle Geschichten. Von dem Leben und der Liebe. Von Menschen, von Abgründen und Neuheiten. Von dem Schönen und dem Fremden. Ich bin immer auf der Suche nach dem besonderen Moment, dem kleinen Funken Poesie, der aufblitzt, wenn man ganz genau hinschaut. Ein alter Freund hat mal geschrieben, meine Bilder seien faszinierend und berührend – er hätte mir kein größeres Kompliment machen können. Denn das ist es, was ich mit meiner Kunst erreichen will: ehrliche Emotionen, wie Faszination & Begeisterung. Für das Schöne – und das Fremde.